Karies

Karies und Parodontitis sind kein Schicksal!

Sind aber doch Zahnschäden aufgetreten, so versucht man heute, diese unter möglichst weitgehender Schonung der gesunden Zahnsubstanz zu behandeln. Dies ermöglicht bei kleineren und mittelgroßen Defekten die adhesive Füllungstechnik mit modernen Füllungskunststoffen (Composites), die in den Zahn „eingeklebt“ werden und deswegen keine mechanische Verankerung wie Unterschnitte oder Stifte benötigen.

Karies ist die häufigste Ursache von Zahnschäden. Sie wird verursacht durch die mikrobielle Demineralisation und Zerstörung der Zahnsubstanz, d.h. Bakterien, die in jeder Mundhöhle vorhanden sind, entkalken und zersetzen den Zahn.

Wenn diese Bakterien Zucker aufnehmen und "verdauen", scheiden sie organische Säuren aus, die die Zahnoberfläche angreifen und so zur Kariesentstehung führen. Diese Bakterien benötigen den Zucker einerseits zu ihrer Ernährung und andererseits, um daraus einen "Klebstoff" herzustellen, mit dessen Hilfe sich die Bakterien aneinander und an der Zahnoberfläche festheften (Plaque).

Wird diese Plaque nicht regelmäßig durch Zähneputzen entfernt, nimmt sie immer mehr an Stärke zu und die darunter liegende Zahnoberfläche ist ständig der von den Bakterien gebildeten Säure ausgesetzt ohne das diese vom Speichel neutralisiert werden kann. Besonders gefährdet sind Bereiche, die nur schwer gereinigt werden können, wie die Zahnzwischenräume und die kleinen Vertiefungen auf den Kauflächen der Backenzähne.